Chronik


Die Tischtennisabteilung des Sport-Club Herford blickt mittlerweile auf eine 67jährige Geschichte zurück. Sie ist aus den im Jahr 1946 gegründeten Tischtennisabteilungen der Vereine SuS Herford und VfB Einigkeit Herford hervorgegangen. Die Männer der ersten Stunde waren 1946 Heinz Klausmeyer (SuS) und Günter Stukenbröker (VfB) die als erste Abteilungsleiter den beiden Vereinen vorstanden. Als Spiellokale dienten zu dieser Zeit im wahrsten Sinne des Wortes die Gaststätten "Pfennigskrug" und "Sonnenhof", heute - da jeder Verein über seine eigene Halle verfügt - einfach undenkbar. Im Jahr 1953 erlebte die Abteilung ihren absoluten Höhepunkt. Im Herforder Schützenhof richtete sie unter der Regie von ihrem langjährigen Abteilunsgleiter Werner Landwehr an nur sechs (!) Platten die für lange Zeit letzte Deutsche - Tischtennis - Meisterschaft mit gesamtdeutscher Beteiligung (Bundesrepublik, Saarland und DDR) aus. Im Herren Einzel triumphierte seinerzeit die deutsche Tischtennislegende Conny Freundorfer, der in Herford seinen ersten von neun Meistertiteln in Folge feierte. In den 60., 70. und 80. Jahren spielte die 1. Herrenmannschaft des SC Herford immer in der Bezirksklasse und Bezirksliga und für kurze Zeit auch in der Landesliga. Der Verein erlebte langjährige Vorsitzende wie Hubertus Nickel oder Matthias Pohlmann. Bis vor ein paar Jahren spielte der Verein an der Uhlandstr. an der Otto-Hahn Realschule. Heute ist die Abteilung in der Turnhalle Grundschule Landsberger Str. zu Haus. Der Verein wird seit einigen Jahren von Björn Kiel geführt.